Regionale Verteilung der Bakterien-Abundanz und Aktivität in der Unterelbe und Unterweser: Ein Vergleich zwischen beiden Ästuaren (=Regional distribution of bacterial abundance and activity in the Lower Elbe and Weser Rivers A comparison between both estuaries)

Gocke, Klaus, Lenz, Jürgen, Koppe, Regine, Rheinheimer, Gerhard and Hoppe, Hans-Georg (2010) Regionale Verteilung der Bakterien-Abundanz und Aktivität in der Unterelbe und Unterweser: Ein Vergleich zwischen beiden Ästuaren (=Regional distribution of bacterial abundance and activity in the Lower Elbe and Weser Rivers A comparison between both estuaries) Hydrologie und Wasserbewirtschaftung, 54 . pp. 336-348.

[img]
Preview
Text
HyWaH62010.pdf - Published Version
Available under License ["licenses_description_cc_by_3.0" not defined].

Download (3385Kb) | Preview

Abstract

Die Mündungsgebiete von Elbe und Weser bilden die beiden größten deutschen Ästuare. Sie weisen eine Reihe von hydrologischen, geologischen und klimatischen Gemeinsamkeiten auf. Ziel der Arbeit war es zu untersuchen, ob und wieweit diese Gemeinsamkeiten auch in planktologisch/mikrobiologischer Hinsicht gelten. Hierzu wurden bei niedrigem Oberwasserabfluss im Juni 2005 Oberflächenproben in 10 km Abständen in beiden Ästuaren von ihrem limnischen Bereich bis in die Deutsche Bucht genommen. Untersucht wurden die abiotischen Parameter Temperatur, Salzgehalt, Gesamt- und Feintrübung < 2 μm sowie die biologischen Parameter Chlorophyll a und Phäopigmente, Bakterienzahl und bakterielle Biomasseproduktion. Die biologischen Variablen hatten ihr Maximum stets in der limnischen Zone. Hier beliefen sich die Werte in der Elbe auf 10,3 μg l-1 Chlorophyll a (Chl a), 9,5 x 109 l-1 Bakterien (BZ) und eine bakterielle Biomasseproduktion (BBP) von 4,3 μg C l-1 h-1. In der Weser lagen sie bei 22,5 μg l-1 (Chl a), 7,8 x 109 l-1 (BZ) und 4,1 μg C l-1 h-1 (BBP). Ein Minimum wurde im Bereich der oberen Brackwassergrenze mit 5,2 μg l-1 (Chl a), 5,4 x 109 l-1 (BZ) und 1,0 μg C l-1 h-1 (BBP) in der Elbe und mit 3,8 μg l-1 (Chl a), 7,4 x 109 l-1 (BZ) und 1,4 μg C l-1 h-1 (BBP) in der Weser gefunden. An der seewärtigen Grenze der Ästuarregionen trat ein erneutes Maximum auf. Damit stimmten beide Ästuare sowohl in der regionalen Verteilung als auch in der Größe der Parameter weitgehend überein.

Document Type: Article
Keywords: Microbiology; Ästuar, Bakterienzahl, Biomasseproduktion, Elbe, Weser
Research affiliation: OceanRep > GEOMAR
OceanRep > GEOMAR > FB3 Marine Ecology > FB3-MI Marine Microbiology
Refereed: Yes
ISSN: 1439-1783
Date Deposited: 26 Nov 2010 11:07
Last Modified: 21 Feb 2017 13:37
URI: http://eprints.uni-kiel.de/id/eprint/10164

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...